top of page

Wladimir Kara-Murza wurde aus der Einzelhaft in das Gefängniskrankenhaus verlegt


Der politische Gefangene Wladimir Kara-Murza wurde aus der Einzelhaft in das Gefängniskrankenhaus verlegt, doch seine Anwälte dürfen ihn nicht sehen.


Der politische Gefangene Vladimir Kara-Murza wurde aus der Einzelhaft in das Gefängniskrankenhaus verlegt, doch seine Anwälte dürfen ihn nicht sehen.


Die Anwälte sind besorgt darüber, dass sie ihren Mandanten bereits seit zwei Tagen nicht mehr sehen können. Am 4. Juli wurde ihnen der Zutritt zur Omsker Strafkolonie 6, in der Kara-Murza festgehalten wird, verwehrt, und sie warteten fünf Stunden lang vor den Toren der Kolonie. Am 5. Juli wurde ihnen der Zugang zum Gefängniskrankenhaus verweigert, in das Kara-Murza nach ihren Angaben verlegt worden war.


Kara-Murza, der eine 25-jährige Haftstrafe verbüßt, wird regelmäßig zu Geldstrafen verurteilt und verbringt die meiste Zeit in Einzelhaft. Sein Gesundheitszustand, der nach zwei Vergiftungen besonders überwacht werden muss, steht unter ständiger Beobachtung durch seine Anwälte.


Lesen Sie mehr in Novaya Gazeta.

0 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page